22. Februar 2017

LEGO® DUPLO® Pizzeria

Meine Stadt


Hallo ihr Süßen,
heute gibt es was für unsere Kinder. Über mytest haben wir die Pizzeria von LEGO® DUPLO® My Town bekommen und unsere Mäuse durften sie ausprobieren. Mit LEGO® DUPLO® Meine Stadt lässt sich eine erkennbare Welt mit modernen DUPLO® Figuren nachbauen, in der Kinder dann mit Spaß Szenen aus dem echten Leben nachstellen können.


Die Pizzeria enthält gleich 57 Teile. Darunter sind gleich 3 Figuren. Neben dem Restaurantbesitzer gibt es hier einen Vater und seine Tochter. Außerdem gibt es ein Handy zur Annahme von Bestellungen, ein Motorrad zum Ausliefern der Pizzen, Pfeffer, Käse, Tomaten, einen Milchshake, Eisbecher, Geld, Stühle, einen Tisch, ein Regal, eine Mülltonne und vieles mehr.


Es gibt hier also unzählige Möglichkeiten Situationen nachzuspielen und so gleich die Abläufe kennen zu lernen. Auch der aufklappbare Pizzaofen und der Sitzbereich im Freien eröffnen viele Möglichkeiten zum Ausprobieren und entdecken. 


Die Pizzeria fördert die feinmotorischen Fähigkeiten und die Kreativität der Kinder und ist dabei speziell für kleine Hände geeignet. Für Kinder von 2-5 Jahren bietet sie so ein altersgerechtes und sicheres Bau- und Spielerlebnis. In der Modellreihe Meine Stadt gibt es darüber hinaus noch viele weitere Produkte, die Kinder sammeln können und damit eine eigene Stadt mit allen möglichen Alltagssituationen aufbauen können.


Bevor aber meine Muse zum Spielen kamen, musste Mama natürlich erstmal Bilder machen und die Pizzeria so aufbauen, wie sie auf dem Karton abgebildet ist. Das mache ich am liebsten so, da man dann sehen kann was alles dabei ist und man den echten Eindruck der Kulisse gewinnen kann. Aber natürlich ist die Pizzeria schon kurz danach ganz in der Hand der Kinder gewesen.


Zuerst haben wir also mal den Karton ausgeschüttet, um uns einen Überblick zu verschaffen. Die zusammengehörigen Teile waren jeweils zusammen in eine Tüte eingeschweißt. So konnte man die richtigen Teile schnell zusammen finden.
 

Auch hier war ich schon nicht alleine. Meine Töchter saßen direkt um die Teile herum und konnten es kaum abwarten, bis sie selbst dran durften.


Und hier könnt ihr die aufgebaute Pizzeria sehen. Kira war direkt wahnsinnig daran interessiert, was das alles ist. Besonders die Steine mit den Motiven der verschiedenen Gegenstände haben ihre Aufmerksamkeit geweckt.


Bei dem Regal im Hintergrund ist uns beiden aber schnell aufgefallen, dass die Steine nicht nebeneinander in das Regal passen. Das ist bei den Maßen zwar verständlich, da ja alles einheitlich zusammenpassen muss aber schade ist es trotzdem. Dafür gab es aber jede Menge Details zu entdecken.


Auch der Ofen und das Handy waren hier sehr spannend. Kira musste beim selbstständigen Spielen erstmal verstehen, dass in den tiefen Ofen trotzdem nur eine Pizza reinpasst.


Die Figuren habe ich zuerst für ein Pärchen gehalten. Wenn man näher hinscheut, kann man schon sehen, dass das Mädchen sehr jung aussieht und der Mann etwas älter aber sie könnten trotzdem ein Pärchen darstellen. Zum Glück gibt es aber natürlich keine Vorgaben, was richtig sein MUSS und was nicht und so ist der Kreativität auch hier keine Grenze gesetzt.


Das Motorrad finde ich persönlich richtig toll. Es lässt sich sehr einfach fahren und ist dabei allein durch die Größe der Räder standfest. Das ist schön unkompliziert und lässt so viel Spielraum für die Kinder.


Die ganzen Details, die man entdecken kann, sind richtig toll und so hatten auch die Kinder direkt ein paar Fragen. "Mama, was ist das?" und "Wo gehört das hin?". Ich bin gespannt, wann die Kinder die Pizzeria mal auseinander nehmen und frei damit spielen.


So sieht der Pizzaofen von hinten aus. Hier kann man die Klappe ebenfalls öffnen. Durch diese wollte Kira zuerst auch eine zweite Pizza in den Ofen schieben. Das hat aber vom Platz her nicht gepasst, also kam die zweite Pizza wieder auf den Teller.
 

Hier sehr ihr die Maus im übrigen spielen. Sehr kreativ finde ich dabei die Möglichkeit, das eigentlich kleine Mädchen einfach auf das Motorrad zu setzen. Es gibt hier einfach keine Grenzen und das ist auch gut so. So macht es richtig Spaß den Kindern beim spielen zu zusehen. 

Wir haben noch ein paar andere DUPLO® Sachen und es kommen bestimmt auch noch welche dazu. Die Pizzeria hat hier nämlich wieder richtig Schwung und Spaß ins Spielen gebracht und so wird bei uns noch mehr einziehen dürfen. Mal sehen wann das Kinderzimmer eine DUPLO®-Stadt geworden ist. Begeistern konnte uns die Pizzeria aber alle.

Preis:
ab 24,95€

Vielen Dank an mytest und LEGO® DUPLO® für das Spielerlebnis.

15. Februar 2017

DIY Fairy Garden

Feen Garten


Hallo meine Lieben,
Mutti hat wieder gebastelt. So oft habe ich wunderschöne kleine Gärten auf Pinterest und YouTube gesehen und habe mich dann dazu entschieden einen eigenen zu basteln.


Angefangen habe ich mit einem Karton, in dem eine Kerze mit Schmuck drin war, da die Pappe sehr stabil ist und die Größe am ehesten dem entsprach, was ich gesucht habe. Dort habe ich eine Öffnung für ein Fenster und eine Tür hinein geschnitten.



Da ich den Karton ohne Deckel verwendet habe, musste ich die offene Seite noch verschließen. Dies habe ich mit einem Stück Wellpappe gemacht. Danach habe ich das ganze Häuschen mit einer Grundierung bestrichen.


Danach habe ich das Häuschen mit brauner Acrylfarbe bemalt und es mit getrocknetem Moos beklebt.


Das Moos habe ich aus solchen Mischpackungen mit Dekoration und einer Tüte Deko-Moos, das ich mir dafür geholt habe.


Das Häuschen habe ich dann auf dem Dekoschalenrand platziert. Darunter ist ein Teil künstlicher Rasen. Für den Boden habe ich braunen Dekosand verwendet und mit grauen Dekosteinen den Weg gelegt. Den Tisch und die Bank dazu habe ich aus einer kleinen Holzscheibe und Stöckern gebaut. Die Tür  habe ich ebenfalls mit Moos beklebt und dazu das vorher rausgeschnittene Stück genommen und es etwas verkleinert. Dann habe ich die Tür mit einer langen Nadel, die ich von unten hineingesteckt habe, befestigt und diese quasi als Schanier verwendet. So lässt sich die Tür öffnen und verschließen. Ein kleiner Dekostein dient als Türgriff.


Außerdem wollte ich einen kleinen Zaun um den Garten haben. Den habe ich dann aus halbierten Eisstielen und Heißkleber gebastelt. In die Sitzecke habe ich außerdem noch etwas Moos ausgelegt.


Um den Zaun etwas Feengerechter zu gestalten, habe ich den Zaun mit Lila, Weiß und Pink bemalt.


Zum Schluss habe ich noch einen kleinen Teich platziert, kleine Schmetterlinge ausgestanzt und im Garten verteilt und ein paar Blümchen in den Boden gesteckt.


Hier nochmal mein kleiner Fairy Garden. Unten links ist noch etwas frei. Dort möchte ich ein kleines Beet anlegen. Das Gemüse dafür muss ich noch machen. Das wird dann aus Fimo gemacht. Ich finde es richtig süß. Einen weiteren möchte ich aber trotzdem noch machen. Dort soll dann ein bunteres Haus hinein kommen. Für eine kleine Naturfee ist dieser Garten perfekt. Jetzt muss sie nur noch einziehen ;).

Kanntet ihr die Feen Gärten schon oder sehr ihr das zum ersten mal?

Lg
Carina

9. Februar 2017

DIY - CD Mosaik

Mosaik Schale aus CDs


Hallo ihr Lieben,
nachdem nun alle Berichte von Nicoles Bloggertreffen geschrieben sind, möchte ich euch wieder etwas mehr in unsere Welt eintauchen lassen. In letzter Zeit bin ich wahnsinnig begeistert von DIY und sowas. Ein paar Dinge habe ich auch bereits hergestellt und diese möchte ich euch zeigen und erklären wie ich es gemacht habe. Heute möchte ich euch meine erste Mosaik Schale mit CDs zeigen.


Zuerst braucht ihr ein paar alte CDs. Diese werden dann in Mosaik-Stücke geschnitten. Hier muss man allerdings auf ein paar Dinge achten. Zum einen sollte die Schere sehr scharf sein, um ein leichtes Schneiden zu ermöglichen und dann muss man auf die CDs gucken. Es gibt viele CDs, die beim schneiden etwas zersplittern oder so die holografische Seite komplett ab platzt. Am effektivsten waren Werbe-CDs, die ein aufgedrucktes Label haben. Bitte passt ein wenig auf eure Finger auf. Das Schneiden ist nicht so einfach und irgendwann tun die Finger ganz schön weh. Mein Daumen war nach dem Schneiden sogar zwei Tage fast taub.


Dann braucht ihr natürlich eine Schale. Welche ihr da nehmt, ist ziemlich egal. Ich habe hier eine Dekoschale auf Holz genutzt.


Da die Schale einen Durchmesser von etwa 30cm hat, brauchte ich viele Mosaik-Stücke. Sehr viele...
Witzigerweise haben die am Schluss nicht gereicht und ich musste nochmal 1-2 CDs zurecht schneiden.


Und dann klebt ihr eigentlich auch schon los. Zum aufkleben habe ich hier einen transparenten Mosaikkleber (hier von Artidee) verwendet. Dieser ist beim Auftragen weiß, wird beim trocknen aber transparent.


Und so klebt ihr auch einfach von außen nach innen. Dadurch könnt ihr sicherstellen, dass an der Außenkannte die abgerundeten Stücke der CD sind, damit sich keiner verletzt.


In Richtung Mitte habe ich dann noch ein paar dunklere, blau-violette CD Mosaik eingebastelt, um etwas Abwechslung reinzubringen.


Und wenn ihr dann die Mitte erreicht habt, seid ich auch schon fast fertig. Um das Mosaik nun eben zu bekommen und noch etwas zu festigen, braucht ihr noch einen Fugenfüller. Ihr könnt entweder einen nehmen, wie für normales Mosaik oder einen ebenfalls transparenten. Bei einem normalen Fugenfüller werden die CDs wohl etwas matt und verlieren ihren Glanz. Zumindest habe ich das so in einem Video auf YouTube gesehen. Deswegen habe ich mich für einen transparenten Füller (ebenfalls von Artidee) entschieden. So blieb in den Fugen auch das Lila der Schale erhalten.

Bei uns ist die Schale nun in der Küche und beherbergt das Obst.

Viel Spaß beim Basteln.

1. Februar 2017

Naturprodukte aus Indien

Khadi


Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch nach Indien entführen. Ich selbst war noch nie dort aber durch Nicoles Bloggertreffen habe ich ein Stück Indien nach Hause bekommen. Die Naturprodukte von Khadi folgt nämlich bei der Herstellung ihrer Produkte den indischen ayurvedischen Traditionen und gleich 4  der Naturkosmetika durften wir unter die Lupe nehmen.

Über Khadi

Khadi Naturprodukte hat seinen Sitz in Niedersachen in Deutschland. Die Gründung war vor etwa 10 Jahren und seither folgt die Firma dem Leitgedanken, die indische ayurvedische Tradition mit moderner Naturkosmetik zu verbinden. Die Produkte sind zertifizierte Naturkosmetik, bei der nur die hochwertigsten und wirksamsten natürlichen Inhaltsstoffe verwendet werden. Für die Wirksamkeit spielen neben den Inhaltsstoffen auch die Rezepturen und die Verarbeitung eine wichtige Rolle. So ist die Herstellung ein sehr aufwändiger Prozess, der nach traditionellen Verfahren und deutschen Standards umgesetzt wird. Von Beginn an wurden deutsche Experten mit indischen ayurvedischen Ärzten und Experten zusammengebracht, um Produkte zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Haare und Haut von modernen Kundinnen in westlichen und asiatischen Ländern abgestimmt sind. Darüber hinaus entsprechen die den Regeln kontrollierter Naturkosmetik. Dies wird durch entsprechende Zertifizierungen belegt, die regelmäßige Kontrollen vor Ort (also auch in Indien) mit einschließt. Khadi folgt zusätzlich ihren eigenen strikten Richtlinien, die besagen, dass es keinerlei Tierversuche gibt, die reinen Naturprodukte keine mineralischen Öle und keine Chemie enthalten, der Anbau biologisch ist und die Wildsammlungen der Grundprodukte durch lokale Bewohner vor Ort kontrolliert sind, der Verpackungsaufwand minimal ist, keine Kinderarbeit stattfindet und der Handel mit den Erzeugern fair ist.
 
 Zum Testen habe ich eine Kräutermaske "Rose", ein ayurvedisches Haaröl "Balsam", ein ayurvedisches Gesichts- und Körperöl "Pink Lotus" für Mischhaut und ein Haarwaschpulver "Reetha" bekommen.



Kräuter Gesichtsmaske Rose


Die Kräuter Gesichtsmaske ist nach einer ayurvedischen Rezeptur hergestellt und ist nach einer Anti-Aging Formel für trockene, empfindliche und reife Haut entwickelt worden. Die Gesichtsmaske Rose soll reife, zu frühzeitiger Alterung neigende, trockene und sensible Haut schützen, indem sie den natürlichen Säureschutzmantel der Haut unterstützt. Dadurch wird die hauteigene Regeneration gefördert. Die Gesichtsmaske soll dazu eine Tiefenwirkung haben, die die Haut verjüngt und ihr Feuchtigkeit spendet, wodurch die weich und strahlend werden soll.


 Die enthaltenen Rosenblätter gleichen den Feuchtigkeitsgehalt der Haus aus. Bei der Verwendung wird die Haut gereinigt und die pH Balance wiederhergestellt. Rose klärt und verbessert den Teint und verzögert den Alterungsprozess für eine straffe und elastische Haut. Die Maske enthält Süßholz (Anti-Aging Eigenschaften), Shatavari (kühlt und verjüngt), Sesam, Neem und Tulsi (antibakterielle Wirkung und natürliches Antioxidant) und Papaya und Lajjalu (Regeneration). Diese Zusammensetzung erfolgt nach ayurvedischen Traditionen und ist darauf abgestimmt Fältchen zu verringern, die Haut zu straffen und ihr Feuchtigkeit zuzuführen.


Das Pulver für die Gesichtsmaske ist nochmal eingeschweißt, was ein Verklumpen oder Auslaufen verhindert. Für die Anwendung verrührt man zwei TL des Pulvers mit 4 TL Wasser (oder Khadi Rosenwasser) zu einer cremigen Paste. Bei trockener Haut kann man auch Milch verwenden oder ein wenig Honig hinzufügen. Außerdem soll die Wirkung verstärkt werden, wenn man vor der Anwendung ein paar Tropfen Khadi Anti-Aging Öl in die Haut einmassiert. Die angrührte Paste wird auf das Gesicht, den Hals und alle Hautpartien aufgetragen, die Feuchtigkeit und Straffheit benötigen. Nach 15-20 Minuten Einwirkzeit wird die Maske vom Gesicht gewaschen.
Ein Ergebnis wird sich erst nach einiger Zeit feststellen lasse, wobei ich bisher keine Falten habe, an denen ich eine Wirkung sichtbar machen könnte. Die Idee finde ich toll aber man muss beim Anrühren aufpassen, dass man nicht alles einsaut.

Preis: 10,90€ / 50g


Ayurvedisches Haaröl Balsam


 Diese ayurvedische Rezeptur ist abgestimmt auf die Wirkung gegen Irritationen und Juckreiz der Kopfhaut. Die harmonisch kombinierten Öle und Kräuter wie Senf, Neem und Bockshornklee wirken so vor Rötungen und Schuppenbildung.


Die sanfte Regulation der Talgdrüsenfunktion wird gefördert durch die auf natürliche Weise antibakteriellen, antifugalen und entzündungshemmenden Wirkungen des Balsam Haaröls. Dadurch wird die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht gebracht. Wertvolles Sesamöl und Vitamin E schenken dem Haar Widerstandskraft und Glanz und beugen so effektiv Haarbruch und Spliss vor.


 Das Öl wird 30-60 Minuten vor der Haarwäsche angewendet, indem man es sparsam in die Längen, Spitzen und auf der Kopfhaut verteilt. Bereits mit einem Waschgang sollte das Öl wieder auszuspülen sein. Wenn dann trotzdem etwas zurück bleiben sollte, muss man darauf achten bei der nächsten Verwendung weniger Öl zu benutzen. Als Intensivkur kann man das Öl auch über Nacht verwenden.


Die praktische Pipette erleichtert dabei die Anwendung. Für einen besonderen Feuchtigkeits-Kick kann man außerdem zuerst das Khadi Rosenwasser auf das Haar sprühen und erst dann das Balsam Haaröl verwenden. Der Geruch den Haaröls ist sehr intensiv und würzig. Über Nacht habe ich es noch nicht verwendet aber ich denke, dass man sich da schon ein wenig an den Geruch gewöhnen muss, damit dieser in der Nacht nicht stört. Das Öl tut der Kopfhaut auf jeden Fall gut. In wie weit es die Kopfhaut auch nachträglich noch reguliert, wird sich noch zeigen. Den Glanz finde ich aber schon erkennbar und mag die Wirkung sehr gern.

Preis: 9,90€ / 100ml



Ayurvedisches Gesichts- und Körperöl Pink Lotus


Dieses milde Gesichtsöl ist auf Problemhaut und Mischhaut abgestimmt. Zusammen mit den Blüten des Pinken Lotus sind hier mit Centella (straffende und regenerierende Wirkung), Banyan Baumrinde (unterstützt Stoffwechsel der Haut, reguliert Talgproduktion) und Manjistha (klärt und regt natürliche Hautregeneration an), sowie regenerierenden Ölen wie Neem, Reiskeim und Karottensamen vereint. Die ätherischen Öle klären, egalisieren, und regulieren die Sebumproduktion und mindern Pickel, Rötungen, trockene Partien und fettige Hautpartien.


Die Duftmischung aus Lavendel, Himalaya Zeder und Ylang Ylang wirken Stimmungshebend und betonen emotionale Stärken. Der Duft ist süß und blumig und hat eine leichte Holznote.


 Damit das Öl seine optimale Wirkung entfalten kann, sollte man bei der Anwendung ein bisschen was beachten. Man sollte seine Haut vorbereiten, indem man sich vorher für kurze Zeit ein mit heißem Wasser angefeuchtetes Handtuch auf das Gesicht legt. Dann nimmt man eine kleine Menge Öl, verreibt es auf den Handflächen und trägt es sanft auf das Gesicht auf. Danach kann man das Gesicht noch mit dem Khadi Rosenwasser einsprühen. Wenn man das Öl direkt nach dem Duschen oder Baden in die noch feuchte Haut einmassiert, zieht es sofort ein und entfaltet seine Duftkomposition. Dabei hinterlassen die eine samtweiche Haut, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen.


Der Pumpspender erleichtert eine genaue Dosierung des Öls. Besonders schön finde ich hier den Duft und die Pflegeversprechen. Ich muss zugeben, dass ich es nicht all zu regelmäßig verwendet habe, da ich nur selten die Ruhe finde mir ein Handtuch aufs Gesicht zu legen und ein wenig zu entspannen, ohne dass direkt ein Kind bei mir steht und auf mich einredet oder etwas von mir möchte. Daher muss ich die Wirkung noch abwarte aber das Öl ist auf jeden Fall auf meine Hautbedürfnisse abgestimmt und die Verwendung ist simpel und angenehm.

Preis: 9,90€ / 100ml



Haarwaschpulver Reetha


Dieses Pulver eignet sich nicht nur für die Reinigung der Haare, sondern auch für die Reinigung der Haut, denn Reetha ist die natürlichste Form der Reinigung. Das Pulver soll dem Haar einen natürlichen Glanz verleihen und kann individuell mit Shikakai und/oder Amla Pulver gemischt werden.


Für die Anwendung mischt man das Pulver mit heißem Wasser, bis es zu einer geschmeidigen Paste wird. Bei Bedarf kann man, je nach Kopfhautbild und Haarstruktur, der Anrührflüssigkeit etwas Aloe Saft oder leichten Tee (Kamille, Brennnessel usw.) hinzufügen. Eine genaue Mischangabe gibt es dabei nicht. Die Paste wird dann im feuchten Haar verteilt und man lässt es etwa 10-20 Minuten einwirken. Danach spült man das Haar mit warmen Wasser aus. Ein Nachwaschen mit Shampoo ist danach nicht notwendig. Man kann das Pulver auch als Vorbereitung zur Haarfärbung verwenden. Dafür lässt man die Paste, je nach Haarstruktur und Belastung, für bis zu 60 Minuten im Haar. Nach der Färbung sollte das Haar allerdings nochmal mit einem Shampoo gewaschen werden.


Auch das Haarwaschpulver ist zum Schutz nochmal eingeschweißt. Dadurch kann es nicht verklumpen oder auslaufen. Auch für dieses Produkt braucht man Zeit. Zum einen zum Anrühren und zum anderen zum Einwirken. Deshalb habe ich dieses Pulver noch nicht verwendet, bin aber schon sehr gespannt darauf.

Preis: 7,90€ / 150g

Fazit

Für mich waren es die ersten ayurvedischen Produkte, die ich ausprobiert habe. Die Produkte konnten mich wirklich begeistern. Die Verpackungen sind edel und auch sehr dekorativ. Dir Pulver-Produkte waren für mich komplett neu und daher besonders spannend. Besonders toll finde ich, dass es reine Naturprodukte sind. Die Firma Khadi habe ich durch das Treffen und die Produkte erst kennengelernt und bin echt begeistert davon. Jetzt habe ich ein Stück Indien bei mir Zuhause und bin positiv überrascht.


Vielen Dank an Nicole und Khadi für die tollen Produkte.