24. Juli 2016

Em-eukal-gewinnt 3 Tüten

Em-eukal Gewinnspiel


Hallo meine Lieben,
nun habe ich was für euch. Diese drei Tüten Em-eukal bekam ich auf dem #BiP16 Bloggertreffen. Da ich diese Bonbons aber bereits bei einem anderen Treffen testen durfte und noch einiges davon über habe, habe ich beschlossen, dass einer von euch diese 3 Tüten bekommt.
Es handelt sich um die Sorten Ingwer-Orange, Gummidrops Ingwer-Orange und Gummidrops Anis-Fenchel. Mehr darüber lesen könnt ihr hier.

Was müsst ihr tun?
- gebt meinem Blog auf Facebook euer (dauerhaftes) like
- kommentiert den Facebookbeitrag sinnvoll (einzelne Wörter oder das Übliche "bin dabei" oder gern dabei" zählt nicht!)

Das war es schon. Weitere Lose könnt ihr sammeln, indem ihr
- Freunde markiert (pro Freund 1 Los)
- einen Kommentar hier unter dem Beitrag hinterlasst (mit Facebooknamen, damit ich es zuordnen kann; 1 Los)
- teilen auf Facebook (über den Originalpost und öffentlich; 2 Lose)
- folgt mir auf instagram (2 Lose)


Das Gewinnspiel geht bis zum 02.08.16 23.59 Uhr.
Den Gewinner benachrichtige ich dann per Nachricht auf Facebook

 Kleingedrucktes:
Ich behalte mir das Recht vor Leute, die bereits ihr like schonmal entzogen haben oder nach dem Gewinnspiel entziehen vom Gewinnspiel auszuschließen. Die Versandkosten trage ich wie immer selbst. Deswegen dürfen leider auch nur Teilnehmer aus Deutschland mitmachen (oder aus anderen Ländern muss die Versanddifferenz dann selbst getragen werden). Für die Auslosung räume ich mir 2 Wochen Zeit ein, da ich Zeit für meine Familie brauche. Mit der Teilnahme erklärt ihr euch mit meinen Teilnahmebedingungen einverstanden. Bitte stellt sicher, dass euer Facebookprofil so eingestellt ist, dass man eure Gefällt mir-Angaben öffentlich einsehen kann! Das ist wichtig, da ich es sonst bei der Auslosung nicht einsehen kann und nur wer NACHGEWIESEN meinem Blog sein like gegeben hat, kann hinterher auch gewinnen. Gewinnschleicher und andere schon aufgefallene Personen sind ausgeschlossen. Außerdem behalte ich mir das Recht vor einen Gewinn neu zu verlosen, wenn der ausgeloste Gewinner nachträglich sein like wieder entzieht.

13. Juli 2016

Kandiskind

Niemand muss ein Opfer sein


 Hallo meine Lieben,
heute habe ich etwas, für meinen Blog, völlig neues für euch. Normalerweise teste oder rezensiere ich nämlich keine Bücher, da mir zum lesen einfach viel zu oft die Zeit und Konzentration fehlt. Als ich allerdings den Aufruf in einer Facebookgruppe sah, dass Tester für das Buch "Kandiskind" gesucht werden, musste ich einfach eine Ausnahme machen. Der Grund: In dem Buch geht um Anastasia (das ist ein Pseudonym), die über ihre Vergewaltigung spricht und erzählt wie sie aus Trauma wieder rausgefunden hat.


 Ein Thema, das mich sehr berührt und auch wenn das Buch kein Ratgeber ist, so habe ich mir erhofft den ein oder anderen Tipp zu bekommen, um kein Opfer mehr zu sein.

Über das Buch

Ein Opfer offenbart sich: Vergewaltigt - und nun? Misshandelt, gedemütigt und ohnmächtig vor Wut: Eine Vergewaltigung zählt zu den schlimmsten Albträumen einer Frau.

 Anastasia hat diesen Albtraum mehr als nur einmal erleben müssen und beschreibt in dem Buch, wie sie damit umgegangen ist. Um nicht erkannt zu werden, benutzt sie das Pseudonym Anastasia M., denn die Menschen in ihrem jetzigem Umfeld kennen ihre Geschichte nicht. Trotzdem möchte sie Frauen in ähnlicher Situation helfen, denn sie ist der Meinung, dass der Mensch, der uns diese Dinge angetan hat, nicht Sieger über unser Leben bleiben darf. In ihrem Buch beschreibt sie, was sie alles versucht hat. Nicht alles hat funktioniert aber am Ende stellt sie fest, dass es vorbei ist und sie das Trauma bewältigt hat. Neben ihrer eigenen Geschichte, geht sie auch auf rechtliche Dinge und Dinge zu dem Thema ein, die nicht unbedingt bekannt sind. Außerdem beschreibt sie das Thema Kindesmissbrauch, den sie ebenfalls aus eigener Erfahrung kennt. Als Schlüsselweg entpuppt sich die Suche nach innerer Zufriedenheit und einem positiven Selbstbild. Sie stellt sich eine "Lebensliste" auf, trennt sich von falschen Freunden, Kompromissen, Negativem und findet ihren Weg, indem sie aufs gute Gefühl setzt und ihr alles Schlechte ihr nichts mehr anhaben können soll.

 Das Einschneidende der Vergangenheit: fortan ein stumpfes Schwert.

 Die Umsetzung war auch für sie nicht leicht aber jedes kleine erreichte Ziel ist ein Schritt nach vorne. So lässt uns das Vergewaltigungsopfer an ihrer Bewältigungs(tor)tour teilhaben und zeigt uns wie wichtig solche Auseinandersetzungen mit den seelischen Narben sind. Dies zeigt auch der Zeitpunkt der Buchveröffentlichung, denn dieser ist 30 Jahre nach der Tat.


Ich möchte euch einige Passagen des Buches zeigen, die ich als wichtig empfinde. Im Vorwort erklärt Anastasia, dass sie mit dem Buch niemanden einen Rat geben kann, wohl aber Mithilfe und das Gefühl, nicht alleine zu sein geben möchte. Ich empfand das Buch trotzdem an vielen Stellen als hilfreich.


Auch beschreibt sie, dass sie sich nie ihren Eltern anvertraut hat. Sie schwieg, weil sie das Gefühl hatte großen Mist gemacht zu haben, weil sie vergewaltigt wurde. So saß sie schon mit 10 Jahren auf der Treppe im Haus ihrer Eltern und überlegt was passieren würde, wenn sie einfach springen würde.

In diesem Teil des Buches beschreibt sie, wann wir als Eltern aufmerksam werden sollten und welche Symptome bei uns die Alarmglocken klingeln lassen sollen. Meine Eltern haben es nie bemerkt oder einfach nicht bemerken wollen. Ich glaube, manche Menschen reden sich einfach gerne alles zurecht, denn wenn diese Dinge Realität würden, würde es ja auch ihr bequemes Leben durcheinander werfen und vielleicht müssten sie sich eingestehen, dass sie doch nicht so perfekt waren, wie sie immer dachten.

 Mir persönlich gefiel auch der Abschnitt zum Thema Hamster sehr gut. Mittlerweile habe ich mein Leben zwar einigermaßen im Griff (zumindest solange ich meine Medikamente nehme) aber ich erinnere mich an Zeiten, in denen es mir ergangen ist, wie Anastasia es hier beschreibt. So sahen schon 1,5 Jahre in die Zukunft gesehen unüberbrückbar aus und sie versuchte diese Zeit zu überbrücken, indem sie sich zum Ziel setzte, den Hamster zu überleben. Dazu kommt, dass man mit einem Tier ein anderes Lebewesen um sich hat, dass auf einen angewiesen ist und einen braucht. Da kann man nicht so einfach gehen. Ich denke, dass mir das damals vielleicht auch geholfen hätte, da die vorraussichtliche Lebenserwartung eines Hamsters wenigstens noch überschaubar ist und man nicht zu weit in die Zukunft blicken muss mit dem Gedanken, es nicht zu schaffen.


Die Suche nach dem "Stöckchen". Ich finde dieses Experiment grausam aber auf ein Leben als Opfer gut übertragbar. Deswegen hat Anastasia dies wohl auch mit ins Buch aufgenommen. Sie hat ihr Stöckchen gefunden und ich auch.


Dazu beschreibt sie, wie sie ihr Leben neu sortierte und auch falsche Freunde aussortiert hat. Als Beispiel, wie man Freunde und Bekannte voneinander unterscheidet, nimmt sie die Frage nach dem Befinden nach einem großen Streit mit ihrem Partner. Überlegt doch mal, welchen eurer Freunde und Bekannten ihr welche Antwort geben würdet.


Außerdem entwickelte sie Strategien, um ihr Leben schöner und erträglicher gestalten könnte. So merkte Anastasia, dass es ihr am Wochenende immer viel besser ging, sie aber Richtung Wochenmitte ein Tief bekam. Kurzerhand beschloss sie also den Mittwoch zu ihrem zweiten Samstag zu erklären, um einfach mehr für sich tun zu können und mehr schöne Dinge erleben konnte. Außerdem war es so schon am Montag, nur noch zwei Tage bis zum Wochenende.


 In ihrem Buch hat auch eine Freundin von Anastasia etwas Platz bekommen, um von ihren Erfahrungen zu berichten. Auch sie wurde Opfer von Gewalt und sexueller Gewalt und beschreibt ihren Umgang damit.


Anastasia erklärt in ihrem Buch auch einige rechtliche Dinge und gibt Tipps, wie man sich am besten verhalten sollte, wenn eine Tat ganz frisch sein sollte. Auch zeigt sie immer wieder auf, dass es nichts gibt, wofür sich das Opfer schämen sollte. Generell gibt es kein richtiges oder falsches Verhalten. Nichts, wofür man sich schämen müsste. Außerdem trägt man nicht die Schuld am Geschehenen. Ganz alleine der Täter trägt die Schuld und dieser Schämt sich nicht.


 Auch Männer können etwas dafür tun, dass sie nicht zu Tätern werden. So sollten sie auf sich und ihre Vorlieben achten, bevor sie etwas tun, was das Leben anderer so zerstört.


Am Ende geht Anastasia nochmal darauf ein, dass sie es überlebt und das Trauma besiegen konnte und heute ist sie froh, dass sie damals nicht gesprungen ist.


Das Buch hat mich sehr berührt, auch wenn ich wirklich lange gebraucht habe, um es fertig zu lesen. Vieles aus dem Buch kann man sich in seinen Alltag mitnehmen und so Stück für Stück versuchen sein Trauma zu besiegen. Wichtig ist, dass man weiß, dass man nicht alleine mit dem Geschehenen ist. Die Dunkelziffer ist noch viel zu hoch und so sind Anastasias Peiniger nicht die Einzigen, die leider unbehelligt davon gekommen sind.
Nach dem Buch bin ich mir sicher, dass ich keinen mehr damit durchkommen lassen würde und so möchte ich es euch allen empfehlen, egal ob ihr Opfer geworden seid oder nicht.

Das Buch ist im Interna Verlag erschienen und kostet 12€.


  Mein Dank für diesen Test geht an Jörg, der mir das Buch zukommen ließ.

11. Juli 2016

Dankebitte Brotbackmischung

Mohntag Backmischung


Hallo ihr Lieben,
backt ihr gerne? Macht ihr vielleicht sogar euer Brot selbst oder habt ihr einfach nicht die Zeit dafür? Dann habe ich nun vielleicht eine gute und natürliche Alternative für euch. Die Brotbackmischungen von Dankebitte.


Was ist Dakebitte?

Genieße den Moment.
Lebe bewusst.
Natürlich.
Dankebitte entstand an einem Freitagabend. Die Erfinder von Dankebitte hatte Besuch und fanden das Brot zu den Antipasti einfach langweilig. Beim Bäcker gab es immer nur das Gleiche und ein „Aufback-Chemie-Brot“ kam für sie nicht in Frage. Die Idee zu Dankebitte war geboren, den hier sollte es nun ausgefallene und eigene Mischungen gebe und das ganz natürlich. Auch Glutenfrei oder Eiweißbrote sollten nun kein Problem mehr darstellen. Neben traditionellen Handwerksbäckern gibt es zunehmend Bäckereiketten und Back-Discounter, die leider rein industriel hergestellte Backmischungen oder fertige Teiglinge verweden, die voll mit Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern und Enzymen sind. Genau das war für die Gründer von Dankebitte inakzeptabel. Deswegen gibt es dort nur leckere, individuelle und vorallem 100% natürliche Backmischungen, die dazu kinderleicht zuzubereiten sind. Bei der Herstellung der Produkte wird außerdem auf erstklassige Qualität und Nachhaltigkeit höchster Wert gelegt. Außerdem unterstützt Dankebitte die Heidelberger Tafeln und so trägt jeder, der ein MISCHbrot kauft, einen Teil dazu bei, dass Menschen in Not geholfen wird.


Jetzt kennt ihr Dankebitte ein wenig und nun möchte ich euch zeigen, was bei uns so raus kam. Entschieden haben wir uns für ein Mohnbrot, die sogenannte Mohntag Backmischung.


So sieht die Mischung dann in der Packung aus. Die Mischung enthält:
   Dinkelvollkorn Basis, Hirsevollkorn (glutenfrei), Pekannüsse, Mohn und Meersalz.

Die Mischung gehört zu der Kategorie nussig/klassisch und wird durch die Kombination von Mohn und Pekannüssen besonders knusprig. Aus der Mischung kommt ein Brot, dass zwischen 850 und 900 Gramm wiegt. Die Mischungen sind ungeöffnet 11 Monate haltbar und trotzdem sind sie zu 100% Natur.

 Zubereitung:

Die Backmischung wird mit 400 ml lauwarmen Wasser und einem Würfel frischer Hefe verrührt.


 Dann wird der Teig in eine gefettete Kastenform gegeben und für ein besseres Backergebnis 20 Minuten bei Zimmertemperatur stehen gelassen, damit der Teig gehen kann.


Wenn der Teig aufgegangen ist, wird er im nicht vorgeheizten Ofen bei 180°C mit Ober-/Unterhitze für 60 Minuten gebacken. Und das war es schon.


Das Brot ist toll geworden und hat einen tollen Duft in der Wohnung verströmt. Interessanterweise fand Flo das Brot nicht so lecker aber für die Kinder und mich war es echt gut und auch als Snack für zwischendurch echt gut. Es hat fast wie weniger süßer Kuchen geschmeckt und wurde deswegen auch einfach mal trocken auf der Hand gegessen.

Bei der Vielfalt des Shops, bin ich mir sicher, dass jeder etwas für seinen Geschmack finden wird und bei 100% Natur, kann man nichts falsch machen.

Preis: 6,50€ / Mohntag-Mischung



Vielen Dank an Dankebitte und Eva für den leckeren Test.

8. Juli 2016

Clara-Teeversand

Wilde Johanne meets Glücksgefühl


Hallo meine Lieben,
auch heute erwartet euch wieder ein Bericht über einen Sponsor des #BIP16 Bloggertreffens. Diesmal geht es um Tee, denn von Clara-Teeversand haben wir jeder 2 Tees mit je 50g bekommen.
Ich habe die Sorten "Wilde Johanna" und "Glücksgefühl".




Wilde Johanna


Bei dem Tee "wilde Johanna" handelt es sich um eine Grünteemischung. Hier ist er mit Erdbeer-Johannisbeer-Geschmack.


 Natürlich schau ich mir den Tee dann auch immer gerne an. Beim öffnen riecht dieser Tee direkt super fruchtig und süß. Enthalten sind hier grüner Tee, Erdbeerscheiben und rote Johannisbeeren. Natürlich alles getrocknet. Dazu wird bei den Inhaltsstoffen Aroma angegeben.

Für die Zubereitung dosiert man 12g Tee auf 1 Liter Wasser. Für den Test haben wir es entsprechend auf eine Tasse runtergerechnet. Ziehzeit hier liegt gerade mal bei 1,5 - 2 Minuten.

Der Tee selbst schmeckt wahnsinnig dezent wie ich finde. Erst mit ein wenig Zucker, kam für mich der Geschmack besser durch. Aber ich bin keine klassische Tee-Trinkerin und trinke meine Tees fast nie, wie man es eigentlich sollte. Daher brauche ich den Zucker auch einfach dabei. Den Grüntee konnte man schmecken aber auch schon durch die Früchte schmeckt dieser Tee nicht bitter und ist daher echt lecker.

Preis: 1,82€ / 50g



Glücksgefühl


Der Tee "Glücksgefühl" hingegen basiert schon auf einem Früchtetee. Das mag ich besonders, da ich auch eine Früchtetee-Trinkerin bin. Dazu soll er nach roter Johannisbeere und Vanille schmecken und säurearm sein.


 Dieser Tee enthält eine bunte Mischung aus Apfelstücken, roter Bete, weißen Apfelstücken, roten Johannisbeeren, gerösteten Kokoschips, Oolong (traditionelle chinesische Teesorte), Aroma, roten Zuckerherzen und Aloe Vera.


Als ich gelesen habe, dass kleine Zuckerherzen in der Mischung sind, musste ich direkt mal nachsehen und sie sind wirklich drin *-*.


Bei diesem Tee verwendet man 13-15g Tee auf einem Liter. Auch hier habe ich es wieder auf eine Tasse runtergerechnet. Nach 6-10 Minuten Ziehzeit ist der Tee fertig.
Er schmeckt ebenfalls sehr mild aber mit ein wenig Zucker breitet er sein ganzes Aroma voll aus. Dieser Tee ist mein Favorit, da er toll duftet und herrlich fruchtig ist.

Preis: 1,65€ / 50g



Beide Teesorten haben eine ganz persönliche Note und ich bin mir sicher, dass jeder Tee-Typ seine passenden Tee bei Clara-Teeversand findet. Mich haben dazu die Preise überrascht, da ich es wirklich günstig finde. 

Danke an Clara-Teeversand und Eva für den Test.

6. Juli 2016

BIC Kids Bunt- und Filzstifte

Bunte Stifte von BIC Kids


Hallo meine Lieben,
auch für Kinder und Kreative gab es noch etwas auf dem #BIP16 Bloggertreffen, denn wir bekamen jeder eine Packung Buntstifte und eine Packung Filzstifte von BIC Kids. Zwar durfte ich diese schon einmal ausprobieren aber da die Kinder diese schon fast komplett wieder verbummelt haben und ich eine kreative und Bastelphase habe, habe ich mir die Stifte diesmal reserviert.


Dreikant-Buntstifte


Die Buntstifte von BIC Kids sind für Kinder ab 2 Jahren geeignet, also ideal für meine Jüngste. Die Dreikant-Form soll sie dabei ideal bei der richtigen Schreibhaltung unterstützen.


Die Mine soll dabei zusätzlich besonders Bruchsicher sein. Generell kann ich das bestätigen, da sie deutlich stabiler sind als die Minen anderer Stifte, die wir sonst hier hatten. Allerdings schafft es meine Maus irgendwie die Mine trotzdem abzubrechen. Wir wissen nicht wie sie das macht aber es sieht schon sehr interessant aus. Immerhin splittern die Stifte auf wirklich nicht, wenn sie brechen, sodass sie sich da nicht bei verletzt.


Die Farben decken die Grundausstattung ab, sodass man hiermit schon alles malen kann, was man so braucht.


Die Mine ist dick und sehr stabil.

Ich habe zur Ansicht ein Bild aus einem Malbuch ausgemalt. Die Stifte lassen sich gut greifen und fühlen sich sehr geschmeidig an beim malen. Es braucht nicht viel Druck um eine schöne und satte Farbe zu erreichen. Das einzige, was ich bemängeln könnte wäre, dass es schwierig ist treffsicher zu malen, weil man aufgrund der Dicke der Stifte die Linien zwischendurch nicht gut sehen kann. Da die Stifte aber für Kinder ab 2 gemacht sind und diese sich sowieso nicht an Linien halten, ist das vollkommen ok.



Filzstifte


Auch die Filzstifte hatten wir bei dem Test schonmal dabei. Diese hatten es Kira damals schon sehr angetan und diesmal habe ich sie mir näher angeschaut.


Auch hier sind wieder die Grundfarbe abgedeckt.


Die Deckel haben ein Lüftungsventil. Dies ist eine Sicherheitsvorkehrung. Wenn Kinder die Deckel doch in den Mund nehmen und dieser in die Luftröhre gelangen sollte, kann durch diese Ventile noch Luft hindurch, sodass das Kind nicht direkt erstickt. Zwar achten wie immer auf die Kinder aber man kann ja nie wissen.

Die Spitze der Stifte ist schön dünn, sodass man sehr sauber damit malen kann.


Dazu kann man die Farbe der Stifte leicht aus Textilien und von der Haut abwaschen. So können dich die Mäuse auch gerne mal die Hände bemalen.


Und so wirken die Farbe dann gemalt. Man kann super einfach mit ihnen malen und sie geben gleichmäßig Farbe ab. Ich hatte auch schon Stifte, die schon nach zwei mal über das Blatt fahren, das Papier aufgelöst haben. Die Probleme gibt es bei den Stiften absolut nicht.

Sowohl die Kinder, als auch ich sind absolut begeistert von den Stiften. Es lässt sich toll und einfach damit malen und die Ergebnisse sind toll. Diese Packungen behalte ich nun erstmal für mich, damit ich auch mal was schönes malen kann.


Vielen Dank an Eva und BIC für diesen bunten Test.